fbpx

12 Stunden-Rennen am Nürburgring – DREKOPF ist mit am Start

Unseren diesjährigen Azubi-Kennenlerntag haben wir in der Classic Remise in Düsseldorf verbracht, wo Auszubildende, Ausbilder und Geschäftsführer im SimRacing Center ihr fahrerisches Können an den Full Motion Simulatoren Actoracer unter Beweis stellen konnten.

Int. 12. Stunden-Rennen am 13.11.2021

Vom Rennfieber gepackt und begeistert von der Technik der professionellen Simulatoren haben unsere beiden Mitarbeiter Richard Hüttges und Lothar Thome nicht lange überlegt, als sie vom SRC das Angebot bekamen, am 13.11.2021 für das Int. 12 Std. Rennen auf der Nordschleife mitzufahren.

Das Rennen startet zur virtuellen Mittagszeit und geht in die Nacht hinein.

Die berühmte Nordschleife in der virtuellen Nacht bestreiten, eine Herausforderung – selbst im Motion-Simulator!

Höchste Ansprüche an den Piloten, alles aus sich und dem Material heraus zu holen…

Teilnehmen dürfen bei diesem Rennen nur zertifizierte Motion Simracing Center. Also, gleiche Bedingungen in gleichwertigen Geräten und jeder Fahrer fährt das Rennen mit derselben physischen Belastung. Gleiche Voraussetzungen für jeden Teilnehmer.

Im Gegensatz zu den bekannten Arcade Rennen verfolgt man hier das Ziel, eine Simulation zu schaffen, die so nah wie nur irgend möglich an die Realität rann kommt. Mit der Erfahrung unseres ersten Rennens können wir nur feststellen, hier geht es um Konzentration, Streckenkenntnisse, Routine und physische Belastung.

Was ist eigentlich so besonderes an dem Rennen?

Grundlage hierfür ist eine Rennsimulation mit Schwerpunkt auf einer realistischen Rennerfahrung und Unterstützung für eine umfassende Anpassungsfähigkeit und Modifizierbarkeit. Bei der Entwicklung kooperierte das Studio mit einigen Vertretern des Motorsports. Die Simulation bietet unterschiedliche originale Rennstrecken, welche teilweise mit Laserscan-Technologie vermessen wurden.

Gefahren wird das Rennen ausschließlich in sogenannten Seat Mover. Diese simulieren Beschleunigen, Bremsen, Kurvenfahrten sowie äußere Einwirkungen wie z.B. Kontakte mit anderen Fahrzeugen oder Streckenbegrenzungen.

Beschleunigt man ein Fahrzeug, wird der Oberkörper in Richtung Sitz bewegt. Umgekehrt wird beim Bremsen der Oberkörper Richtung Lenkrad bewegt, zusätzlich straffen sich die Gurte um den Bremseffekt zu verstärken. Bei Kurvenfahrten wird der Körper jeweils zur Kurvenaußenseite bewegt.

Auch das ausbrechen des Hecks wird abgebildet, wobei sich die Monitore mitbewegen, um das Eintauchen in die virtuelle Realität beim Fahren zu unterstützen.

Und das Ganze mit einem Audi R8 LMS 2016, einem Rennwagen der GT3 Kategorie auf dem ältesten Teil des Nürburgrings, der Nordschleife. 20,832 km lang, 73 Kurven.

Wir freuen uns und halten Euch auf dem Laufenden!